Cthulhu Kult to go: Cthulhu-Ledercover für den Reisepass

Eingetragen bei: Cthulhu, Ledercover | 0

Cthulhu Kult to go: Cthulhu-Ledercover für den Reisepass.

Vielleicht geht euch das ja auch so? Man sitzt zu Hause herum und plötzlich kommt einem der Gedanke: “Wo soll ich bloß meinen Reisepass unterbringen?“ In das Cthulhu-Ledercover aus dem Lederlabor natürlich!

Naja, vielleicht nicht ganz so verrückt, aber weil das Ledercover „Nyarlathotep“ so gut bei euch angekommen ist, habe ich mir noch etwas Schönes in Richtung Cthulhu-Mythos überlegt, dass sich sehr gut im Anschluss umsetzen ließ. Keine Angst, die größeren Projekte kommen auch noch. Ich war nur etwas beschäftigt.

Darum noch eine Kleinigkeit vorweg: Das Lederlabor erstrahlt in neuem Glanz. Ich habe den Blogbereich komplett überarbeitet und der Homepage einen neuen Rahmen gegeben.

Nun gibt es auch Möglichkeiten, sich in den Newsletter einzutragen sowie eine komplett überarbeitete „Über mich“-Seite. Ich hoffe, dass euch das neue Design gefällt. 😉 Ich werde die Seite nach und nach weiter ausbauen und freue mich schon auf die Umsetzung.

Handwerkliches zum Cthulhu-Ledercover 

Nun aber zurück zum Lederprojekt. Das handgefertigte Cthulhu-Ledercover aus 1.8 mm Blankleder (Rind) ist gewissermaßen ein Miniformat der bisher gefertigten Ledercover.

Die Herstellung unterscheidet sich handwerklich nur in geringem Maße von der bisherigen Vorgehensweise. Das Motiv (Cthulhu’s Kopf) ist punziert und anschließend mit schwarzer Hintergrund-Lederfarbe ummalt. Danach wurde der Rest des Leders per Hand gefärbt.

Um das Eindringen des Antik-Finish zu verhindern, wurde der punzierte Kopf mit einer zweifachen Schicht Acryllack versehen. Nach dem Trocknen wurde das ganze Stück schließlich mit einem Hi-Liter ein- und abgerieben. So bekommen die Punzierungen Kontur. Der Innenbereich ist mit dunkelrotem Pannesamt ausgekleidet. Im Anschluss an das Vernähen mit weißem Faden wurden noch die Kanten gefinished und mit einem schwarzen Kote versiegelt.

Mit diesem Cthulhu-Ledercover ist man immer auf der richtigen Seite. Wie heißt es so schön zu Cthulhu: „Why choose the lesser evil?„. Da staunt der Beamte am Flughafen bestimmt. 🙂

Noch ein paar nützliche Informationen zu Cthulhu und H. P. Lovecraft

Wenn du dich für Cthulhu interessierst, findest du im Internet eine ganze Menge Informationen. Es gibt allerdings sehr viel mehr auf Englisch als auf Deutsch. Im Lovecraft Wiki gibt es einen interessanten Eintrag zu Cthulhu, ebenso auf dem Englisch sprachigen Lovecraft wikia.

Nun wurde ja ein ganzer Mythos nach Cthulhu benannt. Doch der Schöpfer dieser Kreatur, H. P. Lovecraft, maß ihr kaum Bedeutung bei. Sie gehörte ganz einfach zu seinem ständigen Bemühen, literarische Horrorwerke von Bedeutung zu schaffen. Die Menschen seiner Zeit übersahen dabei vollkommen, dass er hierbei ein ganz neues Genre erschuf. Die Zeit war noch nicht reif für seinen Stil.

Viele seiner Schriftsteller Kollegen machten ihm gerade diesen Erzählstil zum Vorwurf. Sie kritisierten insbesondere, dass er das Schaurige nicht beim Namen nannte – es bewusst verschleiere. Vielmehr erzeugte er den Horror durch das, was nicht gesagt wurde. Bis heute hat dieser Schreibstil viele Nachahmer gefunden – doch so richtig gelungen ist das noch niemandem.

Leider wurde Lovecraft nicht nur von Selbstzweifeln geplagt, auch viele seiner Kollegen straften ihn und sein Werk mit Missachtung. Das muss ihm sehr zugesetzt haben. Doch er gab das Schreiben nicht auf. Es muss ihm wohl trotz allem Heilung gewesen sein.

Ist es heute vorstellbar, dass ein Werk wie „Berge des Wahnsinns“ vom Verlag zunächst abgelehnt wurde? Lovecraft ließ sich nicht entmutigen und schrieb weiter. Bis zuletzt.

Er verstarb schließlich 1937 mit 46 Jahren, einsam und ohne den Erfolg seines Werkes mitzuerleben, an Darmkrebs in seinem Haus in Providence.

Zwei Jahre später, im Jahr 1939, mitbegründete sein Freund August Derleth den Verlag „Arkham House“ allein zu dem Zweck, Lovecrafts Vermächtnis am Leben zu erhalten. Zunächst mit wenig Erfolg. Erst sehr viel später, als Musiker und Filmemacher das Thema in den 70er und 80er Jahren für sich entdeckten, gewannen Lovecrafts Geschichten an Bedeutung.

Cthulhu wurde Kult. Bemerkenswert ist, dass Lovecraft Zeit seines Lebens die Geschichten um den Mythos herum viel lieber „Yog-Sothotherei“ (engl. Yog-Sothothery) und niemals Mythos nannte.

Cthulhu fhtagn!
Steven

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte den Captcha Code eingeben. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.