Minimalist Wallets (Geldbörsen) aus Leder mit DSA Motiven

Eingetragen bei: Das Schwarze Auge (DSA), Experimente | 0

Minimalist Wallets (Geldbörsen) mit DSA Motiven

Minimalist Wallets

Ein Trend geht um: Minimalist Wallets aus Leder. Zahlreiche kleine Manufakturen, Lederfabrikanten und Hersteller haben sich darauf spezialisiert, kleine und kleinste Geldbörsen (engl. wallets) herzustellen und damit einem Trend zu folgen, der sich ganz klar in die gerade neu erwachende Bewegung „zurück zum alten Handwerk“ einreiht. Aus der Sicht eines Experimentators, der viele Dinge aus Leder ausprobiert, ist es gut nachvollziehbar, warum Menschen sich „die guten Dinge“ von früher zurückwünschen. Sie sind einfach toll!

Aber was genau macht diese Dinge so toll? Zum einen sind sie keine Massenware, sondern echte Handwerkskunst aus „hiesigen“ Landen. Massenprodukten hängt etwas Steriles, Totes an. Handgefertigte Waren haben dagegen Charakter. Kleine Unebenheiten und Fehler, die jedes Stück einzigartig machen. Die Produkte riechen anders, und ganz wichtig: sie fühlen sich anders an.

Mit Worten ist kaum zu beschreiben, wie es sich anfühlt, eine handgefertigte Geldbörse aus Leder in der Hand zu halten und alle ihre Details zu ertasten. Das ist Craftingporn pur. 😀

Diese Produkte werden zwar älter, gewinnen dabei aber zunehmend an Charakter. Das ist noch so eine Besonderheit. Leder entwickelt mit der Zeit eine Patina und Gebrauchsspuren machen jeden Gegenstand zu einem einzigartigen Erlebnis. Also schauen wir uns ein solches Produkt einmal näher an.

Beispiel für eine (ultra-slim) Minimalist Wallet

Im Internet gibt es eine ganze Bewegung, hauptsächlich in Amerika, die sich nicht nur mit Wallets beschäftigt, sondern diese für den alltäglichen Gebrauch auch noch minimalisiert. Unter dem Begriff „Minimalist Wallet“ findet man bei Google etwa 618000 Ergebnisse und unter den Top Einträgen sind Empfehlungen für die 10 oder 50 besten Minimalist Wallets sowie viele kleine Unternehmen, die diese Herstellen. Da sind wirklich wundervolle Sachen dabei.

Hier z.B. ein Design einer „neutralen“ Minimalist Wallet. Das Stück besteht aus einem einzigen Stück dünnem Ziegenleder und hat eine Haupttasche, in die ca. 3-4 Karten passen und eine Nebentasche bietet Platz für weitere 2-3 Karten. In die vordere Lasche passen dann noch einige Geldscheine für den Schnellzugriff. Dieses Leder ist für Punzierarbeiten jedoch nicht geeignet, dafür geht es aber nicht viel schlanker. Nennen wir das Design mal „ultra-slim“.

Ziel der Minimalist Wallet Bewegung ist es, die alltäglichen Plastikkarten wie ID-Karte, Kredit- und EC-Karten usw. sowie einige Scheine Bargeld in einer kleinen Börse unterzubringen und sie bequem in der Hosen- oder Jackentasche zu verstauen. Beim Feiern oder Ausgehen soll sie einen dann so wenig wie möglich behindern und dennoch ermöglichen, alle wichtigen Sachen dabei zu haben. Traditionelle Geldbörsen sind dafür meistens zu dick.

Individuelle Minimalist Wallets mit DSA Motiven

Das schreit geradezu nach einer Herausforderung, selbst ein solches Produkt zu entwickeln. Aber: normale Minimalist Wallets kann ja jeder. Im Lederlabor entstehen sie für den (Rollenspiel-) Nerd. 🙂

Das bedeutet, die Geldbörsen werden nicht nur als Minimalis Wallets entworfen, sondern gleichzeitig noch mit einem DSA Symbol etc. versehen. Die ersten Prototypen sehen schon ganz nett aus.

Die Minimalist Wallets Prototypen bestehen aus 1.5 – 2.0 mm Blankleder. Die Lederdicke ist Geschmackssache. Die Wallets könnten noch ein wenig dünneres Leder vertragen und würden dadurch insgesamt nochmals etwas dünner.

Um das bei den hier gezeigten Entwürfen etwas auszugleichen, wurden die Enden für die Naht ausgeschärft, das heißt ausgedünnt, damit sie an den Außenrändern nicht ganz so dick sind. Außerdem wölbt sich das Leder dann sehr schön, wenn Karten eingesteckt sind. 🙂

Die Wallets bestehen aus einer mittleren Tasche, in die etwa 4 Karten hineinpassen. Vorne befindet sich eine Lasche, in die gut 2-3 Karten für den Schnellzugriff passen. Ideal für Karten, die man im täglichen Gebrauch so benötigt. Auf der Rückseite befindet sich jeweils noch ein sog. „Cash-Strap“, ein eng anliegender Lederstreifen, hinter dem einige Geldscheine geklemmt werden können. Das hat sich in Deutschland noch nicht so durchgesetzt aber ich habe es einige Tage in der Praxis getestet und es funktioniert ganz wunderbar. Die Minimalist Wallets haben etwa die Maße 10.5 x 6.5 cm und passen somit bequem in jede Hostentasche.

Und nun zur Besonderheit: Auf der Frontlasche sind DSA Motive punziert. Hier in den beiden Varianten Phex und Boron. Natürlich könnte man die Motive noch bemalen aber das empfiehlt sich nicht unbedingt, da die Farbe durch das häufige hinein und herausnehmen aus der Hosentasche abgerubbelt werden kann. Stattdessen kann man mit den Fingern immer schön über das Motiv streichen und sich an seiner Einzigartigkeit erfreuen. Das ist natürlich etwas für den Fan, aber hey, wozu gibt es das Lederlabor? 😀

Andere Farben oder Motive sind natürlich möglich. Wenn du Interesse an so einem Stück hast, kontaktiere mich gerne per Email (kontakt@lederlabor.de) oder über das Kontaktformular.

Interesse?

Kontakt

Viele Grüße
Steven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte den Captcha Code eingeben. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.