Ledereinband für ein Notizbuch

Eingetragen bei: Experimente, Ledercover | 0

Ledereinband für ein Notizbuch.

Irgendwie gehört ein Notizbuch mit Ledereinband dazu, wenn man mit Leder arbeitet, oder? Jeder macht so eins und nun habe ich mich auch daran versucht. Ich habe mich für ein einfaches Design im Sinne eines Notizblocks entschieden. Die Papprückwand des Papier-Blocks wird einfach in einem Schlitz im Innenfutter des Ledereinbandes eingeführt und hält wunderbar.

Ich habe hier noch ein wenig mit Punzierarbeiten experimentiert und z.B. das Wort englische „NOTES“ und einen Hirsch auf das Leder gearbeitet. Warum ein Hirsch? Keine Ahnung, ich mag das Motiv.

Dazu habe ich mir entsprechende Vorlagen auf Papier besorgt und diese mit einem Modellierlöffel auf das nasse Leder übertragen, die Form mit einem Swivel-Knife nachgearbeitet und schließlich punziert. Die Punziervorlagen sind wirklich einfach herzustellen: Einfach ein Motiv oder Buchstaben irgendwoher besorgen und in Word etc. importieren, auf die gewünschte Größe einstellen, ausdrucken, fertig. Im Internet gibt es viele freie Vorlagen, z.B. von Western Motiven oder Blumen. Einfach mal auf Englisch googlen: „Leather tooling pattern“.

Den Rand des Ledereinbands habe ich ebenfalls mit einem Muster versehen. Als Innenfutter für das Notizbuch habe ich dünnes braunes Kunstleder verwendet. Ist zwar nicht die feine Art aber ich hatte gerade nichts Passenderes zur Hand.

Das Leder habe ich mit der Farbe hellbraun gefärbt und schließlich mit einem braunen Antik Finish versehen. Das ist ein wunderbares Zeug! Es handelt sich um eine Art Schuhcreme mit groben Farbpartikeln, die sich nach dem verwischen in allen Furchen, Vertiefungen und Fehlern des Leders festsetzen. Dadurch bekommt das Notizbuch eine wunderbare gealterte Struktur. Ich mag das.

Euer Steven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte den Captcha Code eingeben. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.