Schwerthülle aus Leder für ein Freimaurer Logen-Schwert

Eingetragen bei: Experimente, Freimaurerei | 0

Schwerthülle aus Leder für ein Freimaurer Logen-Schwert.

Heute widme ich mich einem kleinen Mammutprojekt: eine hand- und maßgefertigte Schwerthülle aus Leder für ein Freimaurer Logen-Schwert. Die Hülle soll in erster Linie als Transportbehältnis dienen und natürlich auch optisch etwas hermachen. Beim Schwert selbst handelt es sich eigentlich um einen Degen. Und wer es ganz genau haben möchte: um die Replik eines „preußischen Infanterie Offiziersdegens“ (IOD a. A (alter Art), vermutlich erstmals ab 1881 eigesetzt). Hier gibt es noch mehr Informationen zum Thema „preußische Offiziere“ usw.

Das Schwert selbst hat eine Länge von 920 mm. Außerdem kommt noch ein wenig Ledergeschirr hinzu, um es auch entsprechend tragen zu können. All das muss in die Schwerthülle passen, damit es bequem transportiert werden kann. Das Ledergeschirr sieht eine Aufhängung am Gürtel vor und benötigt keinen zusätzlichen Schulterriemen zur Stabilisierung. Durch eine zweistufige Tragevorrichtung kann das Schwert eng am Körper getragen werden und/oder auch hängend beim Reiten. Schwert und Schwerthülle kommen in der Johannisloge „Zur Ceder“ zum Einsatz.

Handwerkliches zur Schwerthülle

Dieses Leder-Experiment hat mir wirklich sehr viel Freude bereitet, da hier verschiedene Techniken zusammengeführt werden konnten. Insgesamt stecken etwa 20-25 Arbeitsstunden in dem Projekt. Neben zahlreichen Punzierarbeiten, wie z.B. dem Schriftzug „Zur Ceder 1777“ und dem Winkelmaß und Zirkel, wurden die Verschlüsse und Gurte aufwendig bearbeitet und z.B. poliert. Die goldene Farbe auf dem Hauptkörper ist eine echte Lederfarbe und keine Acrylfarbe. Dadurch keine Gefahr, dass die Farbe z.B. durch häufigen Gebrauch abblättert.

Die Schwerthülle besteht aus Blankleder unterschiedlicher Dicken und Arten. Der Hauptkörper wurde z.B. aus ca. 2.5 mm poliertem Blankleder gefertigt und ist nicht weiter behandelt. Dadurch soll sich mit der Zeit eine Veränderung, etwa durch Licht, Handschweiß und Gebrauch, ergeben. So etwas erfreut den wahren Lederfreund: echte Patina!

Der Trageriemen in schwarz (mit ungefärbter Rückseite, um Abfärbungen beim Tragen zu vermeiden) ist ca. 4 cm breit und besteht aus 3-3.5 mm Blankleder und wurde in der Farbe „Cordovan“ gefärbt. Diese Farbe gefällt mir persönlich sehr gut. Auf den ersten Blick wirkt sie schwarz. Beim genaueren Hinsehen entwickelt sie aber auch tiefe Brauntöne und in bestimmten Lichteinfallswinkeln sogar nuancierte Blautöne.

Diverse weitere Elemente auf der Schwerthülle sind ebenfalls in Cordovan gefärbt. So z.B. auch die spitz zulaufende Struktur auf der Rückseite, aus welcher der Verschlussriemen entspringt. Auf der Struktur ist eine Nummer zu erkennen – vermutlich das verwachsene Brandzeichen des Tieres von dem die Haut stammt. So lässt sich – rein theoretisch – stets nachvollziehen, welches Tier seine Haut für diese Arbeit gelassen hat. Ein nettes Detail, welches der Schwerthülle zusätzlichen Charakter verleihen mag.

Die Verschlusslasche und der Riemen sind mit einem dünnen Nappaleder (grau und blau) unterfüttert und vernäht. Alle Kanten wurden gebrochen und geglättet. Bis auf die langen Nähte des Hauptkörpers und der oberen Verschlusslasche wurde alles per Hand vernäht. An der Unterseite der Schwerthülle kommt 1.5-2 mm dünnes Leder zum Einsatz. Die aufgenähte Struktur in Hellbraun soll die untere Region gegen Abnutzung schützen. Die Schwerthülle wird sicherlich auch einmal aufrecht hingestellt.

So ein individuelles Werk auszutüfteln macht immense Freude. Aber es sind auch eine ganze Menge an Arbeit und Planung hineingeflossen. Über das Endergebnis freue ich mich sehr und hoffe, dass es noch viele Jahre Freude bereiten wird!

Viele Grüße

Steven

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte den Captcha Code eingeben. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.